Häufige Fragen

[amazon box=”B00T9QMHA2,B00IH1X6Y6,B00JIU1XTU” grid=”3″]

Zur schnellen Klärung aller Fragen

Anruf bei der Hotline von Clearblue

Die offizielle Telefonnummer von Clearblue für Deutschland ist 08005 894 015. Zum Nachschlagen weiterer Informationen, ist der Besuch der offiziellen Seite des Herstellers ratsam.

Wie schnell schwanger?

Das kommt ganz darauf an: Bei manchen Anwender klappte die Schwangerschaft schon im zweiten Zyklus, bei anderen wiederum hat es länger gedauert. Fakt ist aber, dass es warscheinlicher ist, dass man schwanger wird, wenn man auf die Zyklen seines Körpers achtet. Der Clearblue Advanced Fertilitätsmonitor misst – wie bei den klassischen Ovulationstests auch – noch zusätzlich neben den maximal fruchtbarsten Tagen auch noch die Tage, an denen die Fruchtbarkeit zumindest auch hoch ist. Findet auch an diesen Tagen Geschlechtsverkehr statt, dann ist die Wahrscheinlichkeit für eine Schwangerschaft noch höher. Eine Garantie für eine Schwangerschaft gibt es aber nicht. In einer Studie vom Hersteller ergab sich eine 89% höhere Wahrscheinlichkeit gegenüber keine Verwendung eines solchen Computers.

Wie lange zwei Balken?

Im Regelfall werden die zwei Balken ungefähr in Summe fünf Tage angezeigt, dann kommt der dritte Balken. Anbei eine Beispielaufstellung eines ersten Zyklus:

  • 6. – 9. Zyklustag = Anzeige von einem Balken
  • 10. – 14. Zyklustag = Anzeige von zwei Balken
  • 15. – 16. Zyklustage = Anzeige von drei Balken
  • am 17. Zyklustag = Anzeige von zwei Balken
  • ab dem 18. Zyklustag= Anzeige von einem Balken

Wie funktioniert Fertilitätsmonitor?

Der Fertilitätsmonitor misst die hormonellen Veränderungen im Körper der Frau. Durch Teststreifen und einem Computer, der kalendarisch den weiblichen Zyklus misst, können die fruchtbarsten Tage der Frau verhältnismäßig exakt bestimmt werden. Herzelt ein Paar an diesen exakten Tagen, dann ist die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft erhöht. Bei der initialen Einrichtung muss der Fertilitätsmonitor auf den individuellen Zyklus eingerichtet werden. Im durch das Gerät definierten zeitlichen Testkorridoren werden dann durch in der Lieferung beigelegte Teststreifen die Hormonwerte gemessen.

Wie sicher ist ein Fertilitätsmonitor?

Die Frage lässt sich auf zweierlei Wegen beantworten: Die medizinische, bzw. Anwendungssicherheit und die Sicherheit der Bestimmung der fruchtbarsten Tage bzw. des Eisprungs. Betreffend die medizinische Sicherheit lässt sich sagen, dass der Clearblue durch Urintests die Veränderung der Schwangerschaftshormone LH und Östrogen feststellt. Gesundheitlich sind die Tests unbedenklich, da lediglich morgens Urinproben auf den Teststreifen durchgeführt werden und danach dann im Fertilitätsmonitor analysiert werden.

Bezüglich der Sicherheit der Auswertung des Eisprungs lässt sich sagen, dass der Clearblue Fertilitätsmonitor mit einer relativen Genauigkeit den Eisprung vorraussagen kann. Das Gros der Anwender sagt, dass der Eisprung und die fruchtbaren Tage sehr präzise erkannt werden. Ein Fünftel der Anwender sagt aber, dass beispielsweise der Eisprung nicht richtig erkannt wird. Dennoch ist regelmäßiger Geschlechtsverkehr und Überprüfung der fruchtbaren Tage und des Eisprungs bei einem Kinderwunsch nie falsch. Trotzdem kann es durchaus passieren, dass auch der Monitor einmal falsche Informationen liefert.

Fertilitätsmonitor: Wie viele Teststäbchen pro Zyklus?

Generell werden laut Angabe von Clearblue 10 Teststäbchen pro Zyklus verwendet. Allerdings kann bei einem unregelmäßigen Zyklus und bei einem überdurchschnittlich langen Zyklus die benötigte Menge ansteigen auf bis zu 20 Teststreifen. Deshalb ist es ratsam, immer genügend Teststreifen vorrätig zu haben. Initial liegen dem Fertilitätsmonitor von Clearblue 20 Teststreifen bei. Dies sollte also im Regelfall bereits für zwei Zyklen reichen.

Wie lange hohe Fruchtbarkeit

Auch wieder eine individuelle Thematik: Der menschliche Körper unterliegt Schwankungen und jede Frau ist verschieden. Somit kann nicht pauschal gesagt werden, wie viele Tage mit hoher Fruchtbarkeit man mit dem Clearblue angezeigt bekommen wird. Allerdings ist es generell so, dass die Zeit der fruchtbarsten Tage teilweise in Zyklen gar nicht vorkommt, diese zwei Tage dauern, in Einzelfällen aber sogar durchaus länger. Hier gilt, dass der Praxistest die Theorie sticht.

Hier sieht man einen Post auf Instagram mit einem Tag mit “hoher Fruchtbarkeit”:

Clearblue Fertilitätsmonitor wie viele fruchtbare Tage

Auch pauschal nicht zu beantworten und kommt immer auf den invidiuellen Zyklus und die gesamte Fruchtbarkeit an. Im Durchschnitt zeigt der Monitor 1-3 Tage mit maximaler Fruchtbarkeit an. Diese werden auf dem Monitor mit einem Smilie gekennzeichnet. An diesen Tagen sollte unbedingt “geherzelt” werden, damit eine Schwangerschaft wahrscheinlicher wird.

Clearblue Fertilitätsmonitor wie lange bis schwanger

Das lässt sich pauschal nicht beantworten sondern kommt immer auf die Einzelperson an. Es gibt Frauen, die bereits im ersten Zyklus schwanger geworden sind. Es gibt aber auch genauso Beispiele, die nach dem dritten Zyklus trotz der Nutzung des Clearblue Fertilitätsmonitors immer noch nicht schwanger waren. Schlussendlich hilft der Monitor eben lediglich bei der Bestimmung der fruchtbaren und fruchtbarsten Tage, nicht bei der Fruchtbarkeit selber. Wer weiterführende Informationen zu dem Thema möchte, sollte sich die Clearblue Fertilitätsmonitor Erfahrungen durchlesen.

Clearblue Fertilitätsmonitor wie oft testen

In jedem Zyklus wird von den Herstellern vom Clearblue Fertilitätsmonitor angeraten, dass man 10 Tests durchführt. Die doppelte Anzahl an Teststreifen liegen beim “Starterpaket” des Monitors auch mit bei. Weiterhin sind jeweils vier Schwangerschaftstest zusätzlich vorhanden, die dafür verwendet werden können, regelmäßig zu prüfen, ob eine Schwangerschaft vorliegt. Es gibt aber auch Erfahrungsberichte von Nutzern, die mit deutlich weniger Teststreifen ausgekommen sind. Dies ist wohl die persönliche Präferenz. Klar ist aber auch, dass die gesamte Auswertung exakter ist, wenn täglich ein Test durchgeführt wird. Allerdings beklagen sich einige Nutzer darüber, dass die häufige Verwendung der Teststreifen ein großer Kostenfaktor ist.